Psychoonkologie


Was ist Psychoonkologie

Psychoonkologie ist die professionelle Begleitung und Behandlung psychischer Beschwerden während und nach einer Krebserkrankung.

Wer braucht psychoonkologische Unterstützung und warum und welche

Ziele werden verfolgt·

Therapeutische Ziele der psychoonkologischen Begleitung von Krebspatienten sind

  Stabilisieren und verbessern der psychischen Situation

  Erkennen, erlernen und Anwenden von Abwehrstrategien

  Wiederherstellen und Verbessern des Selbstwertgefühles

  Auseinandersetzen mit Körperbild, Körperfunktionen, Körperempfindungen

  Vermitteln von Copingstrategien {Krisenbewältigung)

  Verbessern von sozialen Beziehungen und Aktivitäten bzw. des Bindungsverhaltens

  Unterstützung bei der Suche nach neuem Lebenssinn bzw. von neuen Lebenszielen

Laut der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein soll psychoonkologische Betreuung die Wiederbefähigung der betroffenen Patienten zur Teilnahme am sozialen und falls möglich am beruflichen Leben sicher stellen.

Jeder Patient hat ein Recht auf psychoonkologische Betreuung

Der Beginn einer psychonkologischen Betreuung soll spätestens direkt nach der Diagnosestellung erfolgen. Hilfreich sind entsprechende Informationen bereits vor der Diagnosestellung

Steigende Bewältigungsanforderungen an die Familien

Auch die Angehörigen krebskranker Menschen benötigen unsere Hilfe. Häufig sind sie von der Diagnose genauso geschockt wie der Erkrankte selbst. Erschwerend kommt hinzu, dass Angehörige oft nicht in die Therapie mit einbezogen werden oder einfach zu bestimmten Zeiten nicht helfen können oder sie nicht wissen, was für den Erkrankten getan werden kann. Auch herrscht oft ein Wissensdefizit um onkologische Erkrankungen, so dass nicht eingeschätzt werden kann, was Hilfen sind und was nicht.

Was können wir für die Betroffenen tun?

Ziel unserer psychoonkologischen Arbeit ist die Verbesserung Ihrer Lebensqualität mit Blick auf das Mögliche.

Eine Krebs-Diagnose kann traumatisierende Wirkung haben. Nicht selten stellen sich vor, während und/oder nach der Behandlung negativer Stress, Depressionen und/oder Ängste ein.

Diese Gefühle sind echt, sie gehören zu Ihnen und brauchen Raum, um sich auszudrücken. Wir hören Ihnen zu, stehen Ihnen beratend und begleitend zur Seite und helfen Ihnen zu verstehen, was diese neue Situation für Ihr Leben und für Ihre Angehörigen und Freunde bedeutet.

Wir helfen Ihnen beim Aufbau eines stützenden Ressourcen-Netzwerkes und fördern Ihre persönliche Handlungsfähigkeit, damit Sie den Weg zur Heilung mit entscheiden und Einfluss nehmen können und somit an der Optimierung Ihrer Behandlung aktiv beteiligt sind.

Wichtiges Übungsfeld ist eine wertschätzende ehrliche Kommunikation auf Augenhöhe, auch mit den Ärzten, die es ermöglicht an- und auszusprechen, was Ihnen hilft und was Ihnen nicht gut tut.

Miteinander Reden ist wichtig. Es hilft Ihnen zu spüren, wie wichtig Sie sich selbst sind und verhindert falsche Rücksichtnahme und Schweigen. Nur so kann Lebensqualität entstehen bzw. aufrechterhalten werden und können Vermeidungsstrategien aufgespürt und/oder verhindert werden.

Dies gilt auch für Ihre Sexualität. Wenn sich durch die Behandlung Einschränkungen ergeben, kann sie dennoch gelebt werden. Ein Rückzug durch fehlendes Wissen würde Ihre Beziehung unnötig belasten.

Ihre Angehörigen, und auch Ihre Kinder brauchen Unterstützung inform des notwendigen Wissens, um der veränderten Situation nicht hilflos gegenüber zu stehen.

Damit kann der neue Lebensentwurf durch neue Ziele, Handlungsmöglichkeiten und veränderte Einstellungen sinnfüllend mit individueller Energie, Wünschen und Bedürfnissen wirksam berücksichtigt werden.

Wenn eine Heilung trotz aller medizinischen und begleitenden Hilfen nicht möglich ist, stehen wir Ihnen und Ihren Angehörigen ebenfalls weiterhin zur Seite, sich dem Thema Sterben zu widmen.

Damit in einem solchen Fall eine entwicklungsfördernde Einstellung möglich wird,Unerledigtes möglichst noch erledigt werden kann, und Gespräche über die Zukunft der Zurückbleibenden, evtl. Verletzungen, Sorgen und Ängste auf beiden Seiten offen besprochen werden können und alle Gefühle bis zum Ende hin Raum haben. Hierzu ist Ihre persönliche Spiritualität eine große Kraft und Hilfe.